So entwirfst du eine unwiderstehliche Vision

von | Nov 29, 2016

Mit einer Vision und einer Mission kraftvoll als Unternehmer durchstarten

Immer wenn ich mit „frischgebackenen“ Unternehmensgründern spreche, freue ich mich über die hohe Motivation und die Begeisterung für die Unternehmensidee. Durch die Idee motiviert, werden so manche Schwierigkeiten in der Startphase gut gemeistert. Man läuft auf Hochtouren – alles scheint bestens zu klappen. Doch jedes Hoch hat einmal ein Ende! Es läuft eben doch nicht alles so glatt wie am Anfang, die eigene Kraft ist auch nicht unendlich verfügbar. Frustrationen werden häufiger. Manche finden aus diesem Tal schwer wieder heraus (besonders Solo-Unternehmer, die ganz auf sich gestellt sind), die Selbstzweifel werden größer und man lässt das Projekt dann vielleicht ganz fallen.

Das muss nicht sein!

Nutze die Kraft der Vision…

Vision finden mit dem Teleskop

Nutze die Kraft der Vision

Die Geschäftsidee

Jeder Unternehmensgründer startet mit einer Idee. Im eigentlich Sinne ist das eine Vorstellung, was man eigentlich machen möchte. Diese Geschäftsidee ist der Kern jedes Unternehmens. Eine Geschäftsidee muss dabei nicht unbedingt komplett neu sein. Wichtig ist jedoch, dass man nicht bloß etwas entwickelt, in das man selbst verliebt ist, sondern etwas, das am Markt auch gebraucht wird (zumindest wenn man mit seinem Unternehmen auch Geld verdienen möchte). Wenn du noch auf der Suche nach einer guten Geschäftsidee bist, dann hilft dir vielleicht diese Seite: Gründerlexikon – Geschäftsideen. Von dieser Seite habe ich mir ein paar zur Veranschaulichung herausgepickt:

  • Reinigungsgerät für Kinderwagenräder
  • Gulaschkanone für Events
  • Verhandlungen für andere übernehmen
  • Restpostenhandel

Im Internet gibt  es unzählige Portale, die dich auf der Suche nach der Idee unterstützen können.

Eine Idee ist eine wichtige Sache und wer sich dafür begeistert, der wird stark motiviert an diese Sache gehen. Doch gerade in der Motivation steckt auch ein Problem! Wer richtig gut motiviert ist, hat manchmal das Gefühl, der Weg zum Ziel sei eine Einbahnstraße. Die Zugkraft einer Geschäftsidee kann also so ausgeprägt sein, dass man mögliche Schwierigkeiten einfach ausblendet.

Und Schwierigkeiten gibt es bei einer Unternehmensgründung immer wieder!

Es wird nur derjenige erfolgreich sein, der sich auch mit den Schwierigkeiten beschäftigt!

Ein paar Beispiele gefällig?

  • Zu wenig Kunden
  • Verzetteln (Solounternehmer meinen oft, alles allein bewältigen zu können)
  • Zu geringe finanzielle Mittel
  • Sinkende Einnahmen
  • Abgaben
  • Behördliche Auflagen
  • Schwierigkeiten im Team
  • Zu wenig Verhandlungsgeschick (Preisverhandlung)
  • Überlastung
  • familiäre Spannung

Wirst du als Gründer von solchen „Querschlägern“ überrascht, kann es leicht sein, dass du mutlos wirst oder Selbstzweifeln erliegst.

Wichtig ist, die Ausgangslage genau zu analysieren! Mögliche Risiken abzuschätzen, zu bewerten und Gegenmaßnahmen schon im Vorfeld zu entwickeln! 

Diese Analyse (die du am besten mit jemand anderem durchführst – idealerweise mit einem Außenstehenden, der die richtigen Fragen stellt und so mit dir zu einer realistischen Einschätzung kommt) nimmt kommenden Schwierigkeiten schon einmal einen guten Teil des Schreckens.

Wenn nun aber die Probleme auftreten (und sie werden auftreten), ist trotz aller Vorbereitung die aktuelle Situation eine Herausforderung. Um ein Bild zu bemühen: auch eine gut trainierte Schiffsbesatzung eines Segelschiffs wird einen Sturm mit hoher Windstärke noch immer als große Herausforderung – körperlich und seelisch – empfinden.

Was ist eine Vision

Eine Vision ist ein ganz wichtiges Mittel, um hohe Anforderungen an dich und dein Unternehmertum zu bewältigen. Eine Vision ist ein Traum mit Verfallsdatum. Eine Vision beschreibt, was dein Unternehmen am Markt erreichen möchte. Sie erzeugt eine kreative Spannung  zwischen dem gegenwärtigen Ist-Zustand und einem angestrebten Soll-Zustand.  Das Vision-Statement beschreibt langfristige Kernziele.

Anders ausgedrückt: Das Vision-Statement beschreibt eine zukünftige Situation, wie dein Unternehmen in drei, fünf oder zehn Jahren aussehen kann und sollte.  Eine Vision hat Richtungscharakter für eine Organisation. Wenn in deinem Unternehmen Mitarbeiter beschäftigt sind, so mobilisiert die Vision synergetisches Verhalten und spricht auch die emotionalen Seiten der Mitarbeiter an.

Die wichtigsten Merkmale eines guten Vision-Statements

  • Die Vision muss in einen kurzen Hauptsatz passen.
  • Je kürzer, desto besser!
  • Der Zeithorizont beträgt 3 bis 5 Jahre, manchmal auch länger.
  • Das Vision-Statement steht im Präsens. Hole dir die Zukunft ins Heute!
  • Die Vision hat einen ultimativen Termin, ein Verfallsdatum.
  • Visionen begeistern – sprechen auch emotional an
  • Visionen gehen über die Einzelinteressen des Unternehmers hinaus – sie haben eine Bedeutung für viele Menschen

Beispiele für Vision-Statements

Stell dir eine Welt vor, in der jeder einzelne Mensch freien Anteil an der Gesamtheit des Wissens hat. Das ist unser Ziel.” (Quelle: wikimedia.org 2009)”

To build the largest and most complete Amateur Radio community site on the Internet.” (Quelle: http://www.eham.net/ 2009)” Ham Radio

 „Ein Computer auf jedem Schreibtisch“ (Microsoft 1975)

„Einfachen Menschen zu ermöglichen, die gleichen Dinge kaufen zu können wie Wohlhabende“ (Wal Mart)

Die Mission

Im Anschluss an eine Vision-Statement sollte ein Mission-Statement formuliert werden. Es beschreibt den Zweck und die wichtigsten Ziele deines Unternehmens. Du beantwortest also die Frage, warum dein Unternehmen da ist. Die Mission drückt aus: wofür steht dein Unternehmen und wie möchtest du von deinen Kunden gesehen werden.

Seine wichtigste Funktion ist,  einen allgemeinen Handlungsrahmen abzugeben. Es generiert ein Wir-Gefühl und gibt auch in Krisenzeiten Orientierung.

 

Möchtest du ein Mission-Statement formulieren, dann stelle dir folgende Fragen:

  • Warum existiert dein Unternehmen?
  • Welche Aufgaben hat das Unternehmen?
  • Womit verdienst du dein Geld?
  • Was würde man verlieren, wenn es dein Unternehmen nicht gäbe?

Die wichtigsten Merkmale eines guten Mission-Statements:

  • Der Zweck der Organisation steht im Fokus.
  • Die Mission beschreibt konkrete Ziele.
  • Es ist konsistent mit der tatsächlichen Corporate Identity bzw. Corporate Culture.
  • Der Text ist kurz und leicht verständlich.
  • Anstelle allgemeiner Phrasen werden konkrete Leitlinien vermittelt.
  • Der Ausblick ist optimistisch.
  • Häufig ist das Mission-Statement in der Wir-Form gehalten.

Beispiele für Mission-Statements

Wir erforschen Schlüsseltechnologien für innovative Anwendungen in der Mikrowellentechnik und Optoelektronik. Als Kompetenzzentrum für Verbindungshalbleiter arbeiten wir weltweit vernetzt und erzielen Forschungsergebnisse auf internationalem Spitzenniveau.“ (Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik 2009)

„Wir führen, indem wir die Erwartungen unserer Kunden voraussehen. Ihre Anforderungen, Strukturen und Prozesse machen wir zu unseren eigenen.“

„Wir denken und handeln international. Unser weltweit vernetztes Wissen und unsere globale Präsenz sind dafür die Voraussetzung.“

„Die Leser, die wir erreichen wollen, sind Männer und Frauen, die Entscheidungen treffen; solche, die bereits in verantwortungsvollen Positionen sind und solche, die noch am Anfang ihrer Karriere stehen. Sie suchen nach Orientierung, um sich im ständigen Wandel behaupten und von den Veränderungen profitieren zu können. (…) Unser Stil muss direkt sein und unkompliziert, das Layout und die Grafiken klar und eindeutig, die Struktur der Zeitung einfach und einprägsam.“

„Was wir versprechen, halten wir auch. Professionalität, Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit kennzeichnen unsere Unternehmenskultur.“

Fazit

Das Vision-Statement und das Mission-Statement sind nicht für Unternehmensfolder, Sonntagspredigten oder Jahresfeiern gedacht! Sie sind ein Kompass, der die Richtung vorgibt. Weil sie begeistern, ermöglichen sie es dir, deine Kräfte zu bündeln um auch in schwierigen Situationen fokussiert und konzentriert zu bleiben. Gerade wenn es brenzlig wird, kann es leicht geschehen, dass du dir Fragen stellst wie: „Hat das alles einen Sinn?“ „Soll ich nicht lieber aufgeben?“ Warum mache ich es mir so schwer?…

Ein Blick auf deine unternehmerische Vision und deine Missionhilft dir über solche Phasen hinweg.

Daher: beginne noch heute deine Vision zu formulieren!

Vision - ein Kompass auf hoher See...

So kann ich dich konkret unterstützen

Gerne unterstütze ich dich beim kreativen Prozess der Visionsfindung und der Formulierung einer Mission! Mit mir an deiner Seite gelingt dir dieser wichtige Schritt viel leichter. Ich stelle dir die wichtigen Fragen und helfe dir, dich zu fokussieren. Denn gerade wenn man am Anfang steht oder das Unternehmen weiterentwickeln möchte, ist die Gefahr groß, sich in alle möglichen Überlegungen und Ideen zu verlieren. Statt Klarheit bleibt dann oft eine große Verwirrung übrig.

Ich helfe dir bei der Klärung! Investiere in diese wichtige Grundlage deines Unternehmertums noch heute. Damit du durchstarten kannst.

Hier als Podcast-Episode nachhören

So führt dich eine Vision zum Erfolg

von Gregor Heise | Durchstarten mit Führung

Ich footnotes