Seite auswählen

Was sind Konflikte?

Konflikte sind erlebte Differenzen und Spannungen in einer Person (intraindividuell), zwischen Personen (interindividuell), innerhalb einer Gruppen (intragruppal – die Gruppe spaltet sich in Lager auf) bzw. zwischen abgegrenzten Gruppen (intergruppal).

Die Differenzen können auf unterschiedlichen Ebenen (auch auf mehereren Ebenen gleichzeitig) stattfinden:

  • Meinungen, Beurteilungen von Sachverhalten
  • Zielebene
  • Empfindungen

Die erlebte Differenz muss weiters von den Akteuren als beeinträchtigend erlebt werden (z.B. in der Durchsetzung der eigenen Interessen, im Bereich der eigenen Zufriedenheit, im eigenen Machtanspruch etc.).

Konflikte und Konfliktdefinition nach F. Glasl

Konflikte und Konfliktdefinition nach F. Glasl

Beispiel für Konflikte

Ein Mann möchte gerne auch um Uhr noch Saxophon spielen. Der Nachbar hat ihn bereits mehrmals angezeigt. Die Differenz im Wollen führt zu Handlungen, die wechselweise als einschränkend erlebt werden.
Eine Frau hat eine bestimmte Auffassung von Erziehung, die der ihres Mannes diametral entgegengesetzt ist. Regelmäßig kommt es bei Handlungen der Frau mit dem gemeinsamen Kind zu Auseinandersetzungen über die »richtige Art« der Erziehung. Hier liegt eine Differenz im Wahrnehmen und Beurteilen vor.
Ein Jugendlicher liebt Musik von Rammstein. Er hört diese gerne auf höchster Lautstärke. Der Vater ist hingegen ein Freund der Klassik. Es kommt immer wieder zu Streitereien über den Wert der Musik des jeweils anderen. Hier liegt eine Differerenz im Fühlen vor.

Weitere Kennzeichen von Konflikten

  • Konflikte wirken belastend. Die an einem Konflikt Beteiligten sind auch emotional betroffen.
  • Konflikte neigen zur Eskalation. Sie greifen auf immer mehr Menschen und Themen über, weiten sich aus und werden intensiver Konflikte erzeugen einen Lösungsdruck. Sie müssen bewältigt werden, damit man sich wieder seinen täglichen Aufgaben zuwenden kann.
  • In Konflikten tritt mehr und mehr eine Beeinträchtigung der Wahrnehmungsfähigkeit auf, wodurch die am Konflikt beteiligten Personen zu unterschiedlichen Bildern
    der Wirklichkeit kommen.
  • Die Aufmerksamkeit wird selektiv. Bedrohliches wird überdeutlich gesehen – anderes tritt in den Hintergrund.
    Ärgerliche und störende Eigenschaften des Gegners fallen auf, gute Eigenschaften werden übersehen oder bagatellisiert.
  • Es kommt zu einer Beeinträchtigung der Zeitwahrnehmung. Die mittel- und langfristigen Folgen des eigenen Tun schwinden immer mehr aus dem Bewusstsein.
  • Ereignisse werden verdreht / verzerrt.Auch die Chronologie der Ereignisse kommt durcheinander.
  • Komplexe Inhalte werden extrem vereinfacht. Die Wahrnehmung richtet sich auf das, was dem eigenen Standpunkt nützt. Vorurteile werden dadurch verfestigt und bestätigen sich in der Richtigkeit.
  • Anfänglich steigt die Empfindlichkeit und steigert Unsicherheit und Misstrauen.  Später wird ein Panzer der Unempfindlichkeit
    angelegt.  Positive Gefühle bleiben für einen selbst reserviert – negative Gefühle bleiben der anderen Seite.
  • Einfühlungsvermögen und Mitgefühl – die Voraussetzung, um Verständigung zu erreichen – geht mehr und mehr
    verloren. Die Parteien verkapseln sich in sich.
    Im Extremfall wird die andere Seite als Ding ohne menschliche Qualität angesehen.
  • Einseitigkeit und Erstarrung herrschen
    vor. Einige wenige, fixe und unverrückbare
    Ziele werden verfolgt.
  •  Die Absolutheit und Radikalität in der Zielverfolgung kann sich im Verlauf des Konflikts bis hin zu Fanatismus steigern.
  • Je länger der Konflikt andauert, desto mehr werden die tiefen Schichten des Menschen provoziert: Triebe und Instinkte werden geweckt, die insgesamt einen Rückschritt im Niveau der Auseinandersetzung darstellen. Viele Konfliktparteien
    sind dann nicht mehr Herr des Geschehens, sondern erleben
    sich als von dunklen Mächten getrieben und gesteuert.

Konflikte eskalieren allmählich.

Gut, wenn man Konflikte diagnostizieren kann, und rechzeitig Maßnahmen ergreift, bevor der Konflikt zu weit eskaliert. Wir bieten in Seminaren die Möglichkeit, die eigene Konfliktlösungskompetenz zu erweitern oder beraten vor Ort, um aktuelle Konflikte in Organsiationen zu lösen. Besuche uns bei Heisetraining!

Methoden zur Konfliktlösung

In diesem Blog findest du bereits folgende Konfliktlösetools:

Ich footnotes